Skip to main content

wenn es draußen zu heiß wird – die beliebsten Modelle im Klimagerät Test

Auf der Suche nach einer guten mobilen Klimanlage werden Sie hier im Klimagerät Test fündig. Es werden sehr beliebte Modelle vorgestellt, so dass die Auswahl möglichst schnell und einfach fallen kann. Im folgenden werden nun diese Modelle vorgestellt!

das elektrische Modell PAC 2000 E von Trotec im Klimagerät Test

Der Sommer ist auch in unseren Breiten oft keine milde Jahreszeit. Temperaturen zwischen 35 und 40°C sind schnell erreicht und machen die Flucht in den Schatten zu einem nutzlosen Unterfangen. In Räumen, die mit großen Fenstern ausgestattet sind oder an einen Wintergarten grenzen, können die Außentemperaturen außerdem sehr schnell überschritten werden. Wenn man in einem so aufgeheizten Raum auch noch schlafen soll, ist die Obergrenze des Erträglichen schnell erreicht. Für eine solche Situation gibt es aber eine Lösung: ein mobiles Klimagerät. Das PAC 2000 E ist ein solches. In unserem Klimagerät Test fanden wir heraus, was dieses Kraftpaket alles kann.

Die Funktionsvielfalt des PAC 2000 E von Trotec

Das PAC 2000 E zeigte sich im Test absolut multifunktional. Die Funktionen beschränken sich nicht nur auf das schlichte Kühlen der Luft, sondern gehen weit darüber hinaus. An erster Stelle ist das PAC 2000 E nun aber ein mobiles Klimagerät. Es ist dazu in der Lage, einen aufgeheizten Raum auf bis zu 16°C herunterzukühlen. Mit rund 2,1 Kilowatt Kühlkapazität bewältigt das Gerät einen bis zu 65m³ großen Raum mühelos.

einer der Testsieger im Klimagerät Test – beliebt und effektiv!

 

Die Temperatur kann über das integrierte LED-Display abgelesen werden. Diese Zusatzfunktion befanden wir in dem Test für sehr hilfreich, da sie verhindert, dass das Gerät zu lange laufen gelassen wird. Bemerkt man die aktuelle Temperatur auf dem Display und ist zufrieden, kann man das Gerät abstellen. Wer nicht selber tätig werden möchte und lieber einen zu erreichenden Wert in die mobile Klimaanlage einprogrammieren möchte, der kann dies tun, in dem er die Timer-Funktion nutzt. Noch bequemer wird es allerdings mit dem Automatic-Modus.

Dieser ist auf eine von Ihnen gewünschte Maximal-Temperatur einstellbar und reagiert bei einem Überschreiten dieses Schwellenwertes mit dem aktivieren des Kühlprozesses. Gesteuert werden alle diese Funktionen mit der mitgelieferten Fernbedienung. Diese zeigte sich im Klimagerät Test nicht nur nützlich, weil sie die verschiedenen Funktionen des PAC 2000 E steuert, sonder weil dies mit ihr auch gemütlich von der Couch gemacht werden kann. Damit Ihre Einstellungen vom Vortag nach dem Deaktivieren des Gerätes nicht verschwunden sind, hat der Computer eine Auto-Neustart-Funktion.

die Auto-Neustart Funktion

klimagerät testMit dieser bleiben alte Einstellungen erhalten und Sie sparen sich ein weiteres Programmieren. Wir stießen in dem Test auch auf eine sehr spezielle Funktion, die für den nächtlichen Betrieb durchaus von gesundheitlichem Vorteil sein kann. Der Nacht-Modus sorgt für angenehme Temperaturen während der Schlafenszeit, hebt aber die Temperatur gegen Morgen wieder an, sodass Sie nicht in einem völlig ausgekühlten Zimmer aufwachen. Das PAC 2000 E hat daneben auch einen positiven Effekt auf das Raumklima in zweierlei Hinsicht. Erstens reguliert es die Luftfeuchtigkeit. Dies reduziert nicht nur die Schimmelgefahr, die zu unschönen und gesundheitlich bedenklichen Folgen führen kann, sondern vermeidet auch unangenehme Gerüche. Die Entfeuchtungs-Funktion ist neben der Kombination mit der Kühlung auch separat nutzbar. Wir bewerteten diese Funktion im Klimagerät Test als besonders hilfreich. Der Grund dafür liegt darin, dass viele Küchengeräte, wie Geschirrspüler, Eis- und Kühlschrank in den heißen Sommermonaten Kondenswasser abgeben.

Einige Geräte tun dies je nach Position im Raum so akut, dass große Mengen Wasser anfallen und zu Schäden an den Materialen um das Gerät führen können. Die mobile Klimaanlage macht durch die Entfeuchtungs-Funktion das Wischen hinter dem Küchengerät überflüssig. Die zweite positive Eigenschaft bezüglich des Raumklimas ist die Ventilations-Funktion. So wie die Entfeuchtungs-Funktion, kann dieser Modus sowohl inklusive Kühlung als auch ohne genutzt werden. Das spart ihnen die Anschaffung eines einzelnen Ventilators und ist eine gute Alternative für die Nacht, wenn zu kalte Luft nicht erwünscht ist.

drei Ventilationsstufen

Sie können aus drei Ventilationsstufen wählen. Dies tun Sie bequem vom Sofa, Bett oder sonst wo, mit der oben beschriebenen Fernbedienung. Sollte es an dem Gerät mal einen unerwarteten Schaden geben, kann der installierte Computer die Art des Schadens über eine Analyse-Software feststellen. Nach dem Wählen der Selbstdiagnose zeigt das PAC 2000 E über das LED-Display die Fehlerquelle der Störung an. Unter all diesen Funktionen sind die Transportrollen des PAC 2000 E nicht zu vernachlässigen.

Das Vorhandensein ebendieser ist in unserem Klimagerät Test ein wichtiges Kriterium, da ohne diese ein mobiles Klimagerät einer solchen Bauweise keine komfortable Mobilität gewährleisten kann. Die leichtgängigen Rollen machen den Umgang mit diesem Alleskönner sehr einfach und vermeiden ungesundes Heben und Schleppen. Außerdem haben die Rollen einen auf der Hand liegenden aber wichtigen Vorteil vor anderen Modellen ohne Rollen: die mobile Klimaanlage kann individuell platziert werden, sodass Luftstrom und Kühlung genau dorthin gerichtet sind, wo sie ankommen sollen.

technische Details im Test

Unser mobiles Klimagerät überzeugt mit einem sehr geringen Stromverbrauch. Das PAC 2000 E leistet bei einer maximalen Leistungsaufnahme von 0,8 Kilowatt in der Stunde eine Kühlung von rund 7.200 BTU in der Stunde. Diese Kühlleistung kommt am besten zur Geltung, wenn die Raum-Fläche nicht größer als 26m² und das Volumen nicht größer als 65m³ ist. Die Luftmenge, die das Gerät verarbeiten kann beläuft sich auf 250 bis 330m³ in der Stunde. Die Menge ist von der Ventilationsstufe abhängig. Die Entfeuchtungsleistung des PAC 2000 E beträgt 0,75 Liter in der Stunde. Zur Abführung der Abluft ist ein 150cm langer Abluftschlauch im Lieferumfang enthalten. Dieser hat einen Durchmesser von 142mm.

Fazit zum PAC 2000 E Klimagerät Test

Trotecs mobiles Klimagerät PAC 2000 E weißt eine Fülle an nützlichen und überraschend praktischen Funktionen auf, die den nächsten heißen Sommer zu einer coolen Angelegenheit machen werden. Die Kühlleistung ist beeindruckend und die Adaptionsfähigkeit durch den großen Abluftschlauch garantiert ein angenehmes Raumklima auch bei 35°C.

 

Die PAC N 81 Klimaanlage von Delonghi im Klimagerät Test

Nicht nur mit Kaffee, sondern auch mit dem Klima kennen sich die Entwickler der renommierten Firma Delonghi aus. Für den häuslichen Gebrauch hat das über 100 Jahre alte italienische Unternehmen eine gut zu transportierende Klimaanlage entwickelt. Sie ist leistungsstark und einfach in der Handhabung. Das Gerät mit dem Namen PAC N 81 ist eine mobile Klimaanlage, die über ein Kühlmittel für eine angenehmere Umgebungsluft sorgt. Das Gerät kann jedoch noch mehr als kühlen. Die Eigenschaften, die uns in unserem Klimagerät Test überzeugten, haben wir in diesem kurzen Test Bericht für Sie zusammen gefasst.

Die Funktionen im Test

mobile klimaanlageDie PAC N 81 ist ein Klimagerät, das sowohl entfeuchten als auch kühlen kann. Neben der gewöhnlichen Entfeuchtungsleistung, die während des Kühlvorgangs stattfindet, kann das Gerät auch separat in einen Entfeuchtungs-Modus versetzt werden. Während der Kühlung beläuft sich die maximal extrahierbare Menge an Feuchtigkeit aus der Luft auf 20 Liter pro Tag. Im alleinigen Entfeuchtungs-Modus schafft die PAC N 81 allerdings bis zu 32 Liter pro Tag. Damit übertrifft diese Klimaanlage sogar einige gängige Luftentfeuchter. Der Umgang des Gerätes mit der anfallenden Flüssigkeit hebt dieses Modell deutlich von einigen Konkurrenten ab, denn es verfügt über die sogenannte Luft-Luft-Technologie. Hierbei wird das gesammelte Kondensat über ein Rückführungssystem recycelt. In unserem Klimagerät Test fanden wir heraus, dass das wesentliche Prinzip dieser Technologie die Nutzung des Kondensats als Kühlmittel für die Extraktion desselben aus der Umgebungsluft ist. Kurz: Die PAC N 81 versorgt sich selber mit einem zusätzlichen Kühlmittel.

mit Luftentfeuchter Funktion

Die Möglichkeit mit dem Gerät die Luft zu entfeuchten ist vor allem Sommer eine gute Zusatzqualifikation, da sich zu dieser Jahreszeit oft Kondenswasser an Küchengeräten, wie zum Beispiel dem Kühlschrank, niederschlagt. Die Kühlung wird mittels eines Kühlmittels gewährleistet. Die verwendete Substanz ist ein bekanntes und recht verbreitetes Stoffgemisch, das unter dem Freinamen R-410 A vertrieben wird. Parallel zur Kühlung können Sie auch eine Ventilations-Funktion einschalten. Diese garantiert eine effektive Verteilung der herabgekühlten Umgebungsluft. Sollte eine Luftkühlung einmal nicht erwünscht sein, so kann die Ventilation auch ohne diese aktiviert werden. Steuern können Sie die mobile Klimaanlage übrigens über das Soft-Touch-Display. Mit diesem sind alle nötigen Parameter einstellbar.

Zusätzlich zu den Steuerungselementen ist eine digitale Anzeige installiert worden. Stellen Sie hier zum Beispiel den Timer ein oder nutzen Sie über die Schalter die Analyse-Funktion. Letztere bietet Ihnen die Möglichkeit im Falle eines Defektes über ein installiertes Selbstdiagnose-Programm die Fehlerquelle zu identifizieren. Wie in jedem unserer Test Berichte, ist die Ausstattung mit Rollen ein wichtiger Punkt, der in jedem Fall von uns geprüft wird. Dieses Modell verfügt sowohl über Griffe als auch Rollen und bietet somit hohen Komfort bei dem Transport. Zudem kann das mobile Klimagerät hierdurch immer in die ideale Position gebracht werden und die Klima- und Ventilationsleistung optimal genutzt werden.

die technischen Details im Test

Delonghis mobiles Klimagerät kommt mit einer Kühlleistung von rund 2,4 Kilowatt. Das entspricht ungefähr 9.400 BTU in der Stunde. Dies leistet es mit einer Leistungsaufnahme von 0,9 Kilowatt in der Stunde. Seine Effizienz ist der Grund für die gute Energieeffizienzklasse (A) und die EER (energy efficiency ratio) von 2,6. Die Umweltleistung beläuft sich auf höchster Stufe auf 350m³ in der Stunde. Hiermit ist er ideal für Räume bis zu einem Volumen von 80m³. Der Kühlschlauch ist mit 120cm in einer annehmbaren Größe vorhanden und weist einen Durchmesser von rund 130mm auf.

Fazit zum Delonghi PAC N81 Klimagerät Test

Die Delonghi PAC N 81 ist eine gute mobile Klimaanlage für den heimischen Gebrauch. Sie hat einige nützliche Funktionen, die über das bloße Kühlen hinausgehen. Desweiteren ist die Steuerung mit den oben auf dem Gerät installierten Elementen sehr überschaubar umgesetzt worden. Auch ihre Energieeffizienz ist absolut positiv zu bewerten.

 

die Pure Blizzard 3 2G von Klarstein im Klimagerät Test

Da ja auch die Sommer in unserem Teil Europas sehr heiß sind, steigt das Thermometer nicht selten auf 35°C und mehr. Wie schön ist es da, wenn man wenigstens im Haus oder in der Wohnung einen Raum hat, in den man sich zurückziehen kann, wenn es zu viel des Guten ist. Mit der Pure Blizzard 3 2G von Klarstein ist das eine absolut realistische Vorstellung. Dieses Gerät ist eine effektive mobile Klimaanlage, die mit vielen zusätzlichen Features dafür sorgt, dass Sie sich auch in der heißesten Jahreszeit in einem kühlen zu hause aufhalten können.

Die Funktionen im Test

klarstein klimaanlageDie Pure Blizzard 3 2G verfügt über einen 24h-Timer. Mit diesem können Sie die genaue Zeit programmieren, in der das Gerät seine Arbeit verrichten soll. Sie können sowohl eine automatische Anschaltung als auch eine automatische Abschaltung programmieren. Diese Funktion spart Strom und Zeit. Stellen Sie den Timer einfach auf die automatische Anschaltung und setzen Sie die Zeit so, dass die mobile Klimaanlage eine Stunde vor dem Aufwachen anspringt. So können Sie jeden Morgen in einem angenehm kühlen Zimmer aufwachen. Genauso ist es möglich den Timer so zu stellen, dass das Gerät in der Nacht ausgeht. Den Timer können Sie in einem Zeitraum von 24 Stunden für jede volle Stunde setzen. Die Sleep-Mode-Funktion kann ähnlich genutzt werden. Mit dieser können die Minuten eingestellt werden, die das Gerät laufen soll.

die Sleep Mode Funktion

Ist diese Zeit abgelaufen, schaltet sich die Klimaanlage ab. Für die optimale Verteilung der gekühlten Luft, können die Lamellen, durch die der Luftstrom läuft manuell eingestellt werden, um die Verteilung individuell anpassen zu können. Die sowohl horizontal als auch vertikal angebrachten Lamellen können die ausgegebene Luft streuen aber nach Belieben auch gebündelt in eine beliebige Richtung lenken. Der Lüfter kann übrigens in der Intensität dosiert werden, sodass die Luft nicht immer mit der vollen Kraft des Gebläses ausgegeben wird. Passen Sie die Stärke einfach dem Raum und der Umgebung an. Unser mobiles Klimagerät hat sich im Klimagerät Test außerdem wegen dem einfachen Handling auf eine gute Position gekämpft. Die Elemente zur Steuerung sind sowohl am Gerät vorhanden als auch auf einer Fernbedienung vorhanden.

Diese ist im Lieferumfang enthalten und macht es möglich, das Gerät auch bequem von der Couch aus zu steuern. Für den unkomplizierten Umgang in wechselnden Räumen ist die Pure Blizzard 3 2G mit 4 robusten Bodenrollen ausgestattet. Hierdurch kann immer die ideale Position für das Gerät gefunden werden, ohne dass viel geschleppt werden muss. Die Rollen sind sehr leichtgängig und um 360° beweglich.

die technischen Details im Test

Die Kühlung geschieht bei diesem Gerät mittels einer Kühlflüssigkeit, bei der es sich – wie bei dem Delonghi-Modell – um R-410A handelt. Hiermit reguliert die Pure Blizzard 3 2G die Umgebungsluft auf einen Wert zwischen 17 und 30°C (je nach Einstellung). Die Kühlleistung beträgt laut Herstellerangaben gut 7.000 BTU in der Stunde. Das entspricht bei Volllast einer Kühlkapazität von 2,1 Kilowatt. Durch dieses Kühlprinzip fallen in dem Klimagerät größere Mengen Kondenswasser an. Auf diesen Nebeneffekt wurde von der Firma Klarstein sehr gut reagiert. Die Pure Blizzard 3 2G besitzt nämlich ein Auffangsystem, das das kondensierte Wasser in einem dafür vorgesehenen Behälter abführt.

In unserem Klimagerät Test ist uns zudem aufgefallen, dass dieser Behälter ein recht großes Fassungsvermögen hat. Mit 19,2 Litern kann man eine sehr lange Zeit sorglos die angenehm klimatisierte Umgebung genießen. Für die bessere Übersicht über den Füllstand des Behälters ist vom Hersteller ein Wasserstandsanzeiger angebracht worden. Damit die verarbeitete Abluft auch sinnvoll entsorgt werden kann, ist in dem Lieferumfang der Pure Blizzard 3 2G Klimaanlage ein 150cm langer Abluftschlauch enthalten. Übrigens fanden wir in unserem Klimagerät Test heraus, dass dieses Modell mit der Energieeffizienzklasse A ausgezeichnet wurde und eine EER (energy efficiency ratio) von 2,6 besitzt. Das Gerät läuft mit einer Energie von 808 Watt.

Fazit zum Klarstein Pure Blizzard 3 2G Klimagerät Test

Insgesamt ist dieses Modell ein sehr überzeugendes Produkt. Es beeindruckt in vielerlei Hinsicht. Unteranderem die wirklich sehr hohe Kühlleistung ist etwas, das im Test stets hervorstach. Die dabei gleichzeitig niedrige Energieeffizienzklasse macht das Modell zu einem echten Testsieger. Der mitgelieferte Auffangbehälter für das anfallende Kondensat hat uns übrigens positiv überrascht, denn bei vielen Modellen müssen diese Behälter zusätzlich erworben werden.

 

die mobile Klimaanlage – was Sie wissen müssen

Im Rahmen von unserem Klimagerät Test haben wir für Sie nützliche Informationen rund um Klimaanlangen gesammelt und aufgearbeitet. Oft scheint die Art der Verwendung bei einem Gerät so klar, doch schnell zeigt sich, dass man mit ein paar einfachen Ratschlägen noch mehr von dem zu nutzenden Gerät profitieren kann. Nutzen Sie unsere Tipps, um noch besser mit ihrer Klimaanlage umgehen und sie in den Haushalt integrieren zu können. Zuerst folgen hier vier nützliche Tipps für den Alltag. Anschließend werden wir Ihnen zeigen, wie Sie den Abluftschlauch richtig benutzen; und zum Schluss klären wir die Frage: Was heißt eigentlich BTU.

 

Beachtenswertes beim Kauf des mobilen Geräts:

  1. Nutzen Sie Ihr mobiles Klimagerät überall. Es eignet sich für das Schlafzimmer, für das Wohnzimmer, das Kinderzimmer oder auch das Büro. Da die meisten Modelle sehr leise sind haben Sie in der Regel keine Störung des Schlafes zu befürchten. Diese Eigenschaft macht die modernen Geräte auch sehr geeignet für die Mitnahme ins Büro. Sprechen Sie Ihren Arbeitgeber doch einmal darauf an. Für eine geringe Lärmbelastung sollten Sie auf ein Gerät zurückgreifen, das eine Schallemission von ungefähr 56dB aufweist. Ein genauer Wert lässt sich, wegen individueller Empfindlichkeiten schlecht festlegen.
  2. Der Stromverbrauch, den eine mobile Klimaanlage hat, kann bei langer Nutzung recht hoch sein, da es sich meistens um Monoblock-Geräte handelt. Diese haben zwar eine gute Kühlleistung, aber keinen Zuluft-Zugang. Das bedeutet, dass während die verarbeitete Abluft abtransportiert wird, der Unterdruck im Raum die warme Außenluft wieder hineinzieht. Deshalb sollten Sie diese Modelle vor allem dafür nutzen, um das Raumklima für den Abend und die Nacht zu verbessern. Andernfalls könnte Ihre Stromrechnung üppiger ausfallen als gedacht. Vor allem bei Geräten, die eine niedrige Energieeffizienzklasse haben, sollte das berücksichtigt werden. Vom technischen Standpunkt aus sind diese Geräte selbstverständlich auch tags über nutzbar.
  3. Halten Sie außerdem stets alle Türen und Fenster geschlossen, wenn Sie sich in einem gekühlten Raum aufhalten. Ein mobiles Klimagerät funktioniert am besten, wenn es in einem begrenzten Raum genutzt wird und nicht mehrere Räume kühlen muss.
  4. In unserem Test hat sich gezeigt, dass viele Geräte eine gewisse Temperaturobergrenze haben, bis zu der sie effektiv die Umgebungsluft kühlen können. Steigt die Temperatur darüber, kann es sein, dass die erwartete Leistung nicht erbracht werden kann. In der Regel liegt der Höchstwert, bei dem die Kühlleistung noch optimal vonstattengehen kann zwischen 35 und 40°C.

Der Klimagerät Test Basteltipp: für die richtige Entsorgung der Abluft

Bei mobilen Geräten gibt es einen entscheidenden Nachteil gegenüber stationären Anlagen. Die Abluft muss bei jeder neuen Positionierung des Gerätes neu verlegt werden. Sinn der Abluft ist es, die warme verarbeitete Luft aus dem Raum zu transportieren. Für gewöhnlich nutzt man dafür eine Tür oder ein Fenster. Idealerweise ist ein Fenster im Raum vorhanden, denn dieses ist kleiner als eine Tür und verringert somit die Gefahr, dass größere Mengen warmer Luft in den Raum strömen. Für eine effektive Entsorgung der Abluft müssen Sie sich entweder eine passende Abdichtung kaufen oder eine Vorrichtung basteln, die es sowohl möglich macht die Außenluft nicht hereinzulassen, als auch die Abluft abzutransportieren. Im Folgenden finden Sie eine Anleitung, mit der Sie sich eine provisorische Membran für Ihr mobiles Klimagerät basteln können. Achten Sie beim Bau immer auf Ihre eigene Sicherheit und die Gesundheit anderer!

  • für dieses Vorhaben brauchen Sie:
    ein Bandmaß oder einen Zollstock
    einen Bleistift
    eine Laubsäge
    ein Brett mit mindestens der breite des Fensters
    Klebeband

So wird es gemacht!

Messen Sie zuerst das Fenster aus. Wichtig ist, dass Sie die innere Breite des geöffneten Fensters genau ausmessen. Die Höhe des Brettes sollte ungefähr der halben Höhe des Fensters entsprechen, wie sich in unserm Test zeigte. Sägen Sie nun das Brett in die ausgemessenen Maße. Sie haben sauber gearbeitet, wenn das Brett bei geöffnetem Fenster in den Rahmen passt und darin stehen bleibt. Aufgrund verschiedener Bauweisen, kann es sein, dass Ihr Fensterrahmen das Brett nicht halten kann. In einem solchen Fall, sollten Sie auf die Alternative zurückgreifen, die wir hieran folgend erläutern werden. Desweiteren sollten Sie beachten, dass es notwendig ist, dass das Fenster über eine Jalousie verfügt. Zeichen sie nun den Umfang des Abluftschlauches auf das Brett. Im Idealfall zeichnen Sie ihn auf die Mitte.

perfekt für den Abluftschlauch

Sägen Sie anschließend den gezeichneten Kreis aus. Dafür ist es notwendig zuerst von einer Seite in das Brett zu sägen, damit Sie den Kreis erreichen können. Das ist nicht schlimm, denn mit etwas Klebeband ist dieser Schnitt schnell wieder geflickt. Wenn Sie den Kreis ausgesägt haben, sollte der Abluftschlauch Ihres Gerätes hineinpassen. In unserem Klimagerät Test hat es sich bewährt, nun Schlauch und Brett dicht mit einander zu verkleben. Auch dafür nutzen Sie am besten ein flexibles Klebeband. Ist das geschehen, so können Sie nun das Brett in das geöffnete Fenster setzen. Lassen Sie auf das Brett nun die Jalousie herunter, bis sie sich zusammenrafft.

Sollte der Fensterrahmen eine derartige Positionierung des Brettes nicht zulassen, sollten Sie unbedingt auf diese Konstruktion verzichten. Sitzt das Brett fest und schließt es gut mit der heruntergelassenen Jalousie ab, so können Sie Ihr mobiles Klimagerät einschalten. Achten Sie darauf, dass Sie mit dieser Konstruktion keine weiteren Personen verletzen und verzichten Sie lieber darauf, wenn Ihnen Ihr Ergebnis nicht sicher erscheint.

mobil abdichten

Während der Recherchen für den Klimagerät Test fanden wir heraus, dass es im Handel vorgefertigte Fensterabdichtungen gibt. Diese werden meist von den Herstellern der mobilen Klimageräte vertrieben und sind mit vielen Modellen kompatibel. Die Anbringung ist wesentlich einfacher, als es die oben genannte Konstruktion ist. Auch sind diese Abdichtungen sicherer und zuverlässiger. Ebenfalls positiv ist, dass sie wiederverwendet werden können. Es empfiehlt sich also die mobile Klimaanlage mit Abluftschlauch und Abdichtung zusammen zu nutzen. Letztere sind sogar sehr günstig und klein, weshalb kein störender Gegenstand ein Fenster blockiert.

Das Prinzip ist meist dasselbe: eine Stoffbahn, die in der Mitte mittels eines Reißverschlusses geöffnet werden kann wird mit einer selbstklebenden Fixierungshilfe an Fenster und Rahmen angebracht. Das Fenster kann nun gekippt werden und der Abluftschlauch kann an einer beliebigen Stelle der Stoffbahn durch den Reißverschluss hinaus geführt werden. Der Reißverschluss kann so nah an den Abluftschlauch gezogen werden, dass er fast komplett dicht mit Letzterem abschließt. Damit die Stelle, an der der Schlauch aus dem Fenster geführt wird individuell bestimmt werden kann, sind an den Reißverschlüssen oft zwei Schlitten vorhanden. Hierdurch ist es möglich, den Schlauch überall am gekippten Fenster nach draußen zu legen.

Dieses Prinzip ist nicht das Einzige. Verschiedene Hersteller nutzen verschiedene Methoden und Bauweisen für eine solche Membran. Sinnvoll ist diese Anschaffung in jedem Fall, denn damit kann die mobile Klimaanlage so effizient arbeiten, wie sie soll.

BTU/h: oft gehört; doch was ist das eigentlich?

Klimaanlagen führen eine Veränderung des Raumklimas herbei. Das ist soweit wahrscheinlich jedem klar. Diese Veränderung weicht allerdings von Gerät zu Gerät ab und ist sogar bei einem einzelnen Gerät nicht immer konstant. Um den Grad der thermischen Veränderung in eine verständliche Einheit zu überführen, wurde die BTU eingeführt. BTU bedeutet britisch thermal unit. Dieser Wert gibt an, wie viel Wärmeenergie genutzt werden muss, um rund 450 Gramm Wasser um 1°C zu erwärmen. Erwärmen? Allerdings! Denn Ihr mobiles Klimagerät tut genau dies. Es erwärmt ein Kühlmittel, um durch die dabei anfallende Verdunstungskälte die Umgebungstemperatur abzusenken.

Dieses Kühlmittel kann dabei Wasser sein oder ein chemischer Stoff oder ein Stoffgemisch. Nach diesem Prinzip funktionieren auch Kühlschränke und Eisschränke. Bei dem Klimagerät Test zeigte sich, dass bei einigen Geräten der BTU-Wert falsch dargestellt wird. Wenn es heißt 4000 BTU, dann ist damit eigentlich BTU pro Stunde gemeint. Auch wenn der Wert die Wärmekapazität angibt, kann er in Bezug auf die Kühlung als Kühlleistung interpretiert werden. Je höher der Wert ist, desto größer die Leistung. Dabei entspricht 1BTU 0,29307 Watt. Ein Gerät mit 4000 BTU pro Stunde hat umgerechnet, also eine Kühlleistung von 1172,28 Watt. Das entspricht wiederum 1,17228 Kilowatt in der Stunde.